Service

Reisefinder

Früheste Abreise:

Späteste Rückreise:

Kontakt

Dao-Travel GmbH

Reisen nach Vietnam China Laos Kambodscha Myanmar

+49 (0)30 99 27 08 25
office@dao.de

Sie erreichen uns von Montag bis Freitag zwischen 9 Uhr und 17 Uhr. (außer an gesetzlichen Feiertagen)

 DAO auf Facebook

Gruppenreise China Kaiserstädte und Yangtze-Kreuzfahrt

Reisebeschreibung

Gruppenreise China Kaiserstädte und Yangtze-Kreuzfahrt Gruppenreise China Kaiserstädte und Yangtze-Kreuzfahrt Gruppenreise China Kaiserstädte und Yangtze-Kreuzfahrt

18 Tage Zu Land und zu Wasser durch China reisen

Mit dem 5 Sterne Kreuzfahrtschiff durch die berühmten drei Schluchten des Yangtze. Dazu die Kaiserstädte und die Landschaft von Guilin.

 

Reiseroute

Deutschland - Shanghai - Suzhou - Yangtze Kreuzfahrt - Guilin -Yangshuo - Xian - Luoyang - Peking - Deutschland

Höhepunkte der Reise

  • Yangtze Kreuzfahrt mit 5 Sterne Schiff
  • Karstberge von Guilin
  • Buddhistische Longmen Grotten bei Luoyang

Reiseverlauf

Tag 1 Abflug ins Reich der Mitte

Individuelle Anreise zum Flughafen. Anschlussflug nach Frankfurt (nach Verfügbarkeit). Nonstopflug mit Lufthansa in der Economy Class nach Shanghai.

Tag 2 Shanghai - Jade-Buddha-Tempel

Am Morgen Ankunft in Shanghai. Ihre Dao-Travel Reiseleitung erwartet Sie bereits am Flughafen. Transfer in Ihr Hotel. Am Nachmittag Besichtigung des Jade-Buddha-Tempels mit den zwei berühmten Buddha-Figuren aus weißer Jade. (Mittag)

Tag 3 Shanghai - Altstadt und Bund

Spaziergang durch die Altstadt von Shanghai zum Yu-Garten. Mit kleinen Wasserläufen, Pavillons und bizarren Steinen ist dieser ein bezauberndes Beispiel für die chinesische Gartenkunst, eine Oase inmitten der Großstadt. Anschließend bestaunen Sie von der Uferpromenade "Bund" aus das neue Wirtschaftszentrum der Stadt. Zum Abschluss des Tages bummeln Sie durch das neue Vergnügungsviertel Xintiandi. (Frühstück, Mittag)

Tag 4 Gartenstadt Suzhou

Fahrt mit dem Zug in die Gartenstadt Suzhou. Sie besichtigen zwei der schönsten Gärten. Neben den Gärten war Suzhou in der Geschichte auch als die Heimat der Seide bekannt. In einer Seidenspinnerei erfahren Sie anschließend viel über das Geheimnis der Herstellung des wertvollen Stoffes. ÜBernachtung in Suzhou. (Frühstück, Mittag)

Tag 5 Suzhou - Yichang Beginn der Yangtze Kreuzfahrt

Fahrt mit dem Schnellzug durch die fruchtbare Yangtze Ebene nach Yichang. Hier besteigen Sie Ihr 5-Sterne-Schiff. Die Kreuzfahrt führt Sie auf dem Yangtze flussaufwärts. Der Chang Jiang, wie er am Unterlauf auf Chinesisch heißt, ist der drittlängste Strom der Erde. Von seiner Quelle auf dem Tibetplateau bis zu seiner Mündung nimmt er zahlreiche Nebenflüsse auf. Schließlich strömen 30.000 Kubikmeter Wasser pro Sekunde ins Ostchinesische Meer. Seit mehr als 2.000 Jahren ist der Yangtze die wichtigste Verkehrsader Chinas. (Frühstück, Abendessen)

Tag 6 Damm der Superlative

Heute erreichen Sie den gigantischen Drei-Schluchten-Staudamm. Hier ist aus der ehemaligen Bauarbeitersiedlung inzwischen eine moderne Großstadt entstanden. Diese wird von der 185 Meter hohen Staumauer überragt. Hinter dem Drei-Schluchten-Damm ist ein neuer 600 Kilometer langener See entstanden. Sie besichtigen den Staudamm. (Frühstück, Mittag, Abendessen)

Tag 7 Die drei Schluchten

Ihr Schiff befährt heute einen der schönsten Abschnitte des Yangtze, die berühmten "Drei Schluchten". Durch die Xiling-Schlucht erreichen Sie die Hexenschlucht. Am Shennong Fluss steigen Sie auf kleine Boote um und fahren flussaufwärts in ein Seitental. Durch den Anstieg des Wasserspiegels ist hier eine neue Landschaft entstanden. Die Enge des Tales lässt die Berge in den kleinen Schluchten noch imposanter wirken. Zum Abschluss durchqueren Sie die enge Blasebalg-Schlucht. (Frühstück, Mittag, Abendessen)

Tag 8 Fengdu - die Stadt der Geister

In der Geisterstadt Fengdu gehen Sie an Land und besichtigen Tempel für die Herrscher der Unterwelt. Natürlich wollen auch die Chinesen nicht in der Unterwelt landen. Falls es aber doch passieren sollte, hoffen sie, durch rechtzeitige Opfergaben den Höllenstrafen zu entgehen. (Frühstück, Mittag, Abendessen)

Tag 9 Chongqing - Guilin

Am Morgen Ankunft in Chongqing. Mit 32 Millionen Einwohnern ist Chongqing heute offiziell die größte Stadt der Welt. Kurze Stadtrundfahrt durch Chongqing zum Flughafen. Flug in den Süden von China nach Guilin. Hier besichtigen Sie die Schilfrohrflötenhöhle. (Frühstück, Abendessen)

Tag 10 Auf dem Li Fluss

Eine Schifffahrt auf dem Li-Fluss zeigt eindrucksvoll die typische chinesische Landschaft. Am Morgen starten Sie mit dem Bus zum Hafen. Die folgenden 4-5 Stunden Bootsfahrt sind an Eindrücken kaum zu überbieten. Hinter jeder Flussbiegung tauchen neue bizarre Berge auf. "Tausend wundersame Gipfel fügen sich zu Zehntausend Bildern", wie ein chinesischer Dichter es beschrieb. An den mit Bambus bewachsenen Ufern liegen kleine Fischerboote mit Kormoranen und Kinder winken der täglichen Schiffskarawane zu. Übernachtung im alten Städtchen Yangshuo. (Frühstück, Mittag)

Tag 11 Yangshuo - Kegelberge und Reisfelder

Fahrt zur Yulong Brücke. Von hier aus starten Sie zu einer Wanderung durch die beeindruckende Bilderbuchlandschaft. Entlang des Ufers des Yulong Flusses wechseln kleine Felder und einsame Ufer einander ab. Ziel der etwa 4 stündigen Wanderung ist das ursprüngliche Dorf Jiuxian. Im Restaurant des Dorfes haben Sie zum Mittagessen Gelegenheit, die Spezialitäten der Region zu probieren. Am Abend Flug in die alte chinesische Kaiserstadt Xian. (Frühstück, Mittag)

Tag 12 Xian - Terrakotta-Armee und große Wildganspagode

Unweit von Xian machten Bauern im Jahr 1974 einen sensationellen Fund. Die Armee des ersten Kaisers tauchte in Ton gebrannt aus dem Untergrund auf. Lange hatte man die Geschichten über die unglaubliche Prachtentfaltung des Kaisers Qin Shi Huangdi in das Reich der Legenden verwiesen. Heute können Sie mit eigenen Augen seine Terrakotta-Armee besichtigen. Zurück in Xian sehen Sie die Große Wildganspagode. (Frühstück, Mittag)

Tag 13 Xian - die alte Hauptstadt Chinas

Über Jahrtausende schlug in Xian das Herz des Chinesischen Reiches. Karawanen zogen von hier mit Seide beladen in Richtung Westen, und an den Universitäten der Stadt wirkten Gelehrte aus aller Welt. In der Tang-Dynastie galt Xian als die größte Stadt der Welt. Zunächst besichtigen Sie das Yangling-Kaisergrab aus der Han Dynastie. Etwas abseits der großen Touristenströme gelegen, dürfen Sie die "Kleine Terrakotta Armee" des Kaisers Jingdi sogar aus nächster Nähe bestaunen. Anschließend bummeln Sie durch die Altstadt von Xian zur im chinesischem Baustil gehaltenen Moschee und fahren zur kleinen Wildganspagode.. (Frühstück, Mittag)

Tag 14 Luoyang - Shaolin-Kloster

Zugfahrt über das Lößplateau nach Luoyang. Oft sind noch die für die Region typischen, traditionellen Höhlenwohnungen zu sehen. Von Luoyang aus fahren Sie in das nahe gelegene Song-Shan-Gebirge. Hier befindet sich das berühmte Shaolin-Kloster. Sie besichtigen die Klosteranlage und erfahren, warum die Kampfkunst der Mönche schon im Altertum von den chinesischen Kaisern so hoch geschätzt wurde. Rückfahrt und Übernachtung in Luoyang. (Frühstück, Mittag)

Tag 15 Luoyang - Buddhistische Longmen Grotten

In der Nähe von Luoyang besichtigen Sie die Longmen-Grotten. Am Ufer des Yi-Flusses wurden hier zehntausende Buddha-Figuren aus dem Fels geschlagen. Die kleinsten messen nur wenige Zentimeter, die großen Figuren sind schon aus der Ferne zu sehen. Anschließend Zugfahrt durch die Ebene des gelben Flusses nach Peking. (Frühstück, Mittag)

Tag 16 Peking - Die verbotene Stadt

Nach einem Besuch auf dem Tiananmen Platz besichtigen Sie die Verbotene Stadt. Über Jahrhunderte durfte es kein Fremder wagen, einen Blick hinter die purpurroten Mauern des kaiserlichen Palastes zu werfen. Als "Sohn des Himmels" stand dem Kaiser ein riesiger Hofstaat zu Diensten. In der Halle der höchsten Harmonie wurde Weltpolitik gemacht, die kleinen Nebengemächer waren häufig der Schauplatz von dramatischen Schicksalen und Intrigen. Am Nachmittag Spaziergang durch die weitläufige Anlage des Himmelstempels. (Frühstück, Mittag)

Tag 17 Peking - Auf der Großen Mauer

Im Norden von Peking besichtigen Sie eines der bedeutendsten Bauwerke der Welt. Von den Küsten des Pazifiks bis in die Wüstengebiete Zentralasiens erstreckt sich die Große Mauer. Am Pass Juyongguan sehen Sie einen besonders eindrucksvollen Abschnitt der gigantischen Verteidigungsanlage. Auf der Rückfahrt stoppen Sie am Olympiastadion dem "Vogelnest". An einem See im Nordwesten von Peking besichtigen Sie die Gartenanlagen des kaiserlichen Sommerpalastes. Bewundern Sie die farbenfrohen Darstellungen des Wandelganges und das "Marmorschiff" der mächtigen Kaiserwitwe Cixi. (Frühstück, Mittag)

Tag 18 Rückflug

Transfer zum Flughafen und Rückflug mit Lufthansa nach Frankfurt. Anschlussflug zum Ausgangsflughafen und individuelle Heimreise. (Frühstück)

Preise & Termine

Reisen der Kategorie Standard

TerminFluggesellschaftPreis mit Flug
(Frühbucherrabatt)
Preis ohne FlugEinzelzimmer-
zuschlag
21.09.2017 - 08.10.2017 Lufthansa 2965 € (-180 €) 2135 € 715 € Reiseanfrage

Mindestteilnehmerzahl

6 Personen

Höchstteilnehmerzahl

16 Personen

Zubringerflüge nach Frankfurt für Lufthansa

Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München, Münster, Nürnberg, Paderborn, Stuttgart: 95 Euro

Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz, Salzburg, Wien, Zürich: 195 Euro

Rail & Fly

Lufthansa: 65 Euro

Visa

China: 139 Euro

Eingeschlossene Leistungen

  • Flug mit Lufthansa in der Economy Class ab/bis Frankfurt
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren in Deutschland und China
  • Luftverkehrsabgabe
  • Inlandsflüge gemäß Reiseverlauf
  • Übernachtung in ausgewählten Hotels bei Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC, siehe Hotelliste
  • Mahlzeiten wie im Reiseverlauf angegeben
  • umfangreiches Besichtigungsprogramm
  • Eintrittsgelder für ausgeschriebene Besichtigungen
  • Inlandstransporte und Transfers
  • deutschsprachige lokale Reiseleitung (auf dem Yangtze Schiff englischsprachige Schiffsreiseleitung)
  • Reisesicherungsschein

Nicht im Preis enthalten

  • Visum (siehe Service "Visaservice")
  • Servicegebühr beim Einschiffen auf dem Yangtze Kreuzfahrtschiff 150 RMB (ca. 19 Euro, obligatorisch auf allen Yangtze Schiffen)

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • Rail & Fly Ticket der Deutschen Bahn, 2. Klasse, Hin- & Rückfahrt innerhalb Deutschlands
  • Zubringerflüge innerhalb Deutschlands oder ab/bis Österreich, Schweiz und weiteren europäischen Ländern (Flüge nach Verfügbarkeit)
  • Langstreckenflug in der Businessklasse: Preis auf Anfrage (Flüge nach Verfügbarkeit)
  • Reiseversicherung (siehe Service "Versicherungen")
  • freiwilliger Emissionsausgleich für Langstreckenflüge (siehe Service "atmosfair")
  • Aufpreis für Zahlung mit Kreditkarte 2,5% des Gesamtbetrages (Banküberweisungen ohne Aufpreis)

Landesinfos

China Landes- und Reiseinformationen

Anreise

Alle großen europäischen Fluggesellschaften bieten Direktflüge nach China an. So fliegt zum Beispiel Lufthansa ab Frankfurt und München, Finnair ab Helsinki, Air France ab Paris und Austrian Airlines ab Wien. Über Zubringerflüge sind die jeweiligen Abflughäfen meist von vielen Orten gut erreichbar. Auch aus China gibt es Liniendienste nach Frankfurt, München und Wien. Die offiziellen Flugpreise sind generell sehr hoch. Durch eine Vielzahl von Sondertarifen ergeben sich jedoch häufig sehr günstige Endpreise. Die Verfügbarkeit dieser Tarife kann sich von Tag zu Tag ändern. Zum Teil sind Sondertarife sogar günstiger als die Gruppenpreise der Reiseveranstalter. Auch die Nutzung von Bonusmeilen aus Vielflieger-Programmen ist möglich. Darum bietet Dao-Travel Gruppenreisen auch ohne Flug an. Sollten Sie zusätzliche Übernachtungen benötigen, können wir günstige Verlängerungen für Sie buchen.

Antiquitäten

Alle vor 1911 in China angefertigten Kunstgegenstände gelten offiziell als Antiquität. Die Ausfuhr von Antiquitäten aus der Volksrepublik China ist nur mit Genehmigung möglich. Ein rotes Zollsiegel und eine schriftliche Quittung sind unbedingt erforderlich. In staatlichen Läden können Sie diese verlangen. Dringend abgeraten wird vom Antiquitätenkauf bei Straßenhändlern. Auch hier bekommen Sie manchmal Quittungen und Siegel angeboten. Diese sind in der Regel ebenso gefälscht wie die angebotenen Gegenstände.

Die Ausfuhr von Antiquitäten ist strengen Regelungen unterworfen, unterteilt nach Art und Bedeutung der Kunstgegenstände. So dürfen Münzen aus der Zeit vor 1949 überhaupt nicht mehr ausgeführt werden, die meisten Antiquitäten nur, wenn sie das rote Siegel des chinesischen Kulturamtes tragen. Devisen: Bis 5.000 USD (oder Gegenwert in anderen Devisen) für nicht-chinesische Staatsangehörige. Diese Grenzen übersteigende Beträge nur bis zur Höhe der vorhergegangenen Einfuhrerklärung. Ferner dürfen bis zu 20.000 RMB ausgeführt werden.

Ärztliche Hilfe, Medikamente

Das Gesundheitswesen in China ist insgesamt gut entwickelt und die medizinische Grundversorgung sichergestellt. Dringend benötigte Medikamente sollten Sie in ausreichender Menge mit auf die Reise nehmen. Die chinesischen Präparate haben oft andere Bezeichnungen und chinesische Beipackzettel sind nicht jedermanns Sache. Unterschieden wird in China zwischen "Chinesischer" und "Westlicher" Medizin. Traditionelle chinesische Medizin wird bei chronischen Krankheiten und zur Stärkung der Selbstheilungskräfte angewandt. Bei akuten Infekten greifen auch die Chinesen zur "Westlichen Medizin". Behandlungskosten sind vor Ort zu zahlen. Wir empfehlen den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung, damit Sie nach Rückkehr die Kosten erstattet bekommen.

Chinesische Ärzte behandeln Ausländer mit besonderer Sorgfalt, müssen jedoch sofort bezahlt werden. Vergessen Sie die Quittung für Ihre Krankenversicherung nicht! Bei einem Unfall holen Sie sofort Hilfe z.B. bei Ihrem Reiseleiter, im Hotel, bei einem Polizisten, beim Amt für öffentliche Sicherheit oder bei einem Taxifahrer. Falls notwendig schalten Sie die deutschen diplomatischen Vertretungen (vgl. Anhang) ein, wo Sie ggf. auch kompetente Ratschläge bekommen können. Die meisten Hotels besitzen einen Vertragsarzt oder eine Erste-Hilfe-Station, die sie bei schweren Fällen an ein Krankenhaus weiterleitet. In den großen Städten findet man heute auch Krankenhäuser internationalen Standards.

Diplomatische Vertretungen

Botschaft der Volksrepublik China in Deutschland

Brückenstraße 10, 10179 Berlin
Tel: 030-2759 0883, 27590884 (Computer); 030-2758 8572 (Manntag); Fax:030-2758 8519
Telefonische Beratung: Dienstag und Donnerstag 15:00 bis 17:00
Internet: http://www.china-botschaft.de
Bürostunden: Montag bis Freitag 8.30 bis 12.30, 14.30 bis 18.00 Uhr
(Für Konsularangelegenheiten: Ab November 2012 ist die direkte Beantragung des Visums in der Botschaft nicht mehr möglich. Bitte kontaktieren Sie uns für die aktuellen Bestimmungen)
 
Generalkonsulat der Volksrepublik China in Hamburg
Generalkonsul Herr Yang Huiqun
Elbchaussee 268
22605 Hamburg
Tel: 040-8227 6018
Fax: 040- 8226 0231; 040-8227 6022
 
Generalkonsulat der VR China in Frankfurt a.M.
Generalkonsul Herr Wen Zhenshun
Bürozeit: Mo.- Fr. 9:00 - 12:00
Stresemannallee 19-23
60596 Frankfurt a.M
Tel.069-75085534(Visa)
Fax.069-75085530
Telefonische Beratung:Montag und Mittwoch 15:00 bis 17:00
 
Generalkonsulat der Volksrepublik China in München
Generalkonsul Herr Wang Shunqing
Romanstr. 107
80639 München
Tel: 089-17301618
Fax: 089-17301619
 
Botschaft der Volksrepublik China in Österreich
Mitternichgasse 4, 1030, Wien
Tel: (01) 714 31 49. Fax: (01) 713 68 16.
Mo-Fr 08.00-12.00 und 14.00-17.00 Uhr.
Konsularabteilung und Visastelle
Neulinggasse 29, 1030 Wien
Tel: (01) 710 36 48. Fax: (01) 710 37 70.
Mo, Mi 08.30-11.00 und 14.00-16.00 Uhr, Fr 08.30-11.00 Uhr.
 
Botschaft der Volksrepublik China in der Schweiz
Kalcheggweg 10, CH-3006 Bern
Tel: (031) 352 73 33/34. Fax: (031) 351 45 73.
Konsularabt.: Tel: (031) 351 45 93.
E-Mail: china-embassy@bluewin.ch
Internet: www.china-embassy.ch
Mo-Fr 09.00-12.00 Uhr.
Generalkonsulat mit Visumerteilung in Zürich (Tel: (01) 201 10 05).
 
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in China
17 Dong Zhi Men Wai Da Jie, Chaoyang District, CN-100600 Beijing
Tel: (10) 85 32 9000. Fax: (10) 65 32 53 36.
E-Mail: germassy@public.gb.com.cn
Internet: www.deutschebotschaft-china.org
Generalkonsulate in Hongkong, Kanton und Shanghai.
 
Botschaft der Republik Österreich in China
Jian Guo Men Wai, Xiu Shui Nan Jie 5, CN-100600 Beijing
Tel: (10) 65 32 20 61/-63. Fax: (10) 65 32 15 05.
E-Mail: peking-ob@bmaa.gv.at
Generalkonsulate in Hongkong und Shanghai.
 
Botschaft der Schweizerischen Eidgenossenschaft in China
3 Dong Wu Jie, San Li Tun, CN-100600 Beijing
Tel: (10) 85 32 8888. Fax: (10) 65 32 43 53.
E-Mail: vertretung@bei.rep.admin.ch
Mo-Fr 09.00-11.00 Uhr.
Generalkonsulate in Hongkong und Shanghai.

Einkaufen und Souvenirs

Ein chinesischer Kaiser sagte einmal "Es gibt nichts, was in China nicht erhältlich wäre". Ein Rundgang über die Märkte scheint dies zu bestätigen. Die Zeiten der Mangelwirtschaft sind vorbei. Wer Geld hat kann in Shanghai oder Peking westliche Designermarken kaufen. Aber auch auf dem Lande ist das Angebot vielfältig. Werbung, Sonderverkäufe und Rabattaktionen gehören hier mittlerweile zum Alltag. Wer als Tourist Souvenirs mit nach Hause bringen möchte wird schnell fündig. Vom Fächer über Seidenmalereien bis zur Mao Bibel reicht das Angebot der Straßenmärkte. In den großen Touristen Geschäften sind kostbare Jadeschnitzereien und Lackarbeiten zu erstehen. Manchmal verpflichten Provinzbehörden die örtlichen Reiseleiter mit den Touristen solche Läden zu besuchen. Ein Zwang zum Kauf besteht aber nie. Vielleicht finden Sie ja sogar das eine oder andere Souvenir.

Ein unüberschaubares Angebot unterschiedlichster Qualität erwartet Sie in China. Typische chinesische Produkte wie Seide, Jade und Porzellan lassen sich heute in allen Landesteilen erwerben. Aber auch Essstäbchen, Lackkunst, typische Fahrradklingel, Fächer und Rollbilder finden Sie überall.

Beim Kauf von Antiquitäten sollten Sie unbedingt darauf achten, dass der Artikel das offizielle rote (Export-)Siegel des Geschäftes trägt und nicht älter als 100 Jahre alt ist, da Sie sonst eventuell bei der Anreise konfisziert werden. Der Kauf von Elfenbein ist nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen verboten. Daher werden diese Stücke bei der Einreise in Europa beschlagnahmt.

Schwierigkeiten beim Kauf von Kleidung machen häufig die chinesischen Größenangaben. Daher empfiehlt sich, diese Kleidung vor dem Kauf anzuprobieren.

Besonders empfehlenswert sind Seide, Brokat, Stickerei, Malerei, Kalligraphie, chinesische Arznei, Cloisone, Porzellan, Schnitzerei, Lackwaren, Fächer, Schreibutensilien, Tee, Spirituosen und kunsthandwerkliche Produkte Chinas Nationalitäten.

Einreise

Für die Einreise nach China benötigen Sie einen noch mindestens sechs Monate über das Reiseende hinaus gültigen Reisepass und ein Visum. Nach Ihrer Buchung erhalten Sie die zur Organisation des Visums nötigen Anträge zugeschickt. Für Reisende mit Wohnsitz Deutschland übernimmt in der Regel Dao-Travel die Organisation. Bei Buchungen weniger als 7 Wochen vor der Abreise und für Reisende ohne deutsche Staatsangehörigkeit können erhöhte Kosten entstehen. Reisende mit Wohnsitz außerhalb Deutschlands müssen das Visum im Heimatland beantragen.

Für EU-Bürger muss im Allgemeinen der Reisepass nach Einreise in das Land noch mindestens 6 Monate nach Rückkehrdatum gültig sein. Ebenso muss ein Visum (Einzel-bzw. Gruppenvisum) für China beantragt werden. Das übernimmt in der Regel der Veranstalter.
Seit Januar 2006 ersetzt der Kinderpass den Kinderausweis. Alte Kinderausweise sind aber bis zum Ablauf der jeweiligen Gültigkeit nutzbar.
Bei der Einreise mit Kindern ist ein deutscher Kinderausweis bis zur Vollendung des 16.Lebensjahes mit Lichtbild erforderlich.

Folgende Hinweise sind bei der Einreise nach China wichtig: ein strapazierfähiger Koffer oder eine Reisetasche, diese muss ein abschließbares Schloss aufweisen, sonst könnten die chinesischen Flug - und Bahngesellschaften den Transport verweigern.

Eisenbahn

Mit dem Zug durch China zu reisen ist immer ein Erlebnis. Auch in der Bahn kann man die Ergebnisse der Wirtschaftsreform sehen. In der "weichen Klasse" sorgen die Zugbegleiter dafür, dass keine Langeweile bei den Reisegästen aufkommt. Besonders in Abteilen mit Ausländern werden Briefmarken, Seidentücher oder auch mal chinesische Medizin angeboten. In der "harten Klasse" sind Nudelsuppen, Tee und Bier im Angebot. Für Nachtzugfahrten haben wir Schlafwagen der 1. Klasse reserviert. Die ist die beste verfügbare Wagenklasse. Die Vierbettabteile sind abschließbar, Waschräume und Toiletten befinden sich am Ende des Wagons. In China wird bei der Belegung der Abteile generell nicht nach Geschlecht der Reisenden unterschieden.

Elektrizität

Die Stromstärke und die Spannung entsprechen europäischen Normen (220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz). Stärkere Spannungs-Schwankungen können auftreten. In die internationalen Hotels wurden abhängig vom Bauherrn unterschiedliche Steckdosen eingebaut. Oft ist die dreipolige amerikanische Norm anzutreffen. Die Mitnahme eines Adapters ist empfehlenswert.

Essen und Trinken

Keine andere Küche der Welt ist so vielfältig wie die chinesische. Ob vegetarisch oder Fleisch, süß oder sauer, scharf oder raffiniert, das Angebot ist riesig. Selbst die kleinen Straßenrestaurants bieten oft über 100 verschiedene Gerichte an. Dazu hat jede Region ihre eigenen Spezialitäten. Gegessen wird an einem runden Tisch. Auf der Drehplatte in der Mitte werden nacheinander die verschiedenen Gerichte aufgelegt. In China ist man der Meinung Ausländer mögen keine gut gewürzten Speisen. Darum ist das Touristenessen oft recht gleichförmig. Fragen Sie Ihren Reiseleiter, ob von den 6 bis 10 Gerichten pro Essen nicht ein oder zwei echte chinesische sein können. Sie werden überrascht vom Feuerwerk des Geschmacks sein. Und keine Sorge, Spezialitäten wie Katze, Schlange oder Haifischflosse wird man Ihnen nicht heimlich servieren. Die sind wesentlich teuerer als Huhn, Rind oder Schwein. Probieren sollten Sie aber auf jeden Fall die Pekingente. Als Getränk gibt es im Restaurant und auf dem Hotelzimmer immer chinesischen grünen Tee. Wasser aus der Leitung sollte auf jeden Fall abgekocht werden. Mineralwasser, Cola und Bier sind überall zu haben. Besonders das Bier ist in den letzten Jahren zum chinesischen Nationalgetränk geworden. Langsam verbreitet sich auch Wein in China, während die chinesischen hochprozentigen Schnäpse eine lange Tradition haben. Besonders beliebt ist Hirseschnaps. Dieser kostet je nach Marke zwischen 60 Cent und 150 Euro je Flasche.

Fahrrad

China ist das Land der Fahrräder. Neben den stabilen schwarzen Bauernfahrrädern tauchen in den Städten immer mehr moderne Räder auf. Fahrradfahren gilt in China nicht als sportliche Betätigung, sondern gehört zum täglichen Berufsverkehr. Darum bewegt sich der Strom der Fahrräder auch eher gemächlich durch die Straßen der Städte. Es wird dringend empfohlen, sich diesem Stil anzupassen. Die meisten chinesischen Fahrräder haben keinen Rücktritt, und mit der Geschwindigkeit eines Rennrades begibt man sich und andere in Gefahr.

Feiertage

Das wichtigste Fest im Jahr ist das chinesische Neujahrsfest, bei uns als Frühlingsfest bekannt. Das Datum richtet sich nach dem Mondkalender und bewegt sich zwischen Ende Januar und Mitte Februar. Nach alter Tradition werden an diesem Tag die Eltern besucht. Offiziell sind nur drei Tage frei, aber um den Mitarbeitern die Möglichkeit zum Besuch des Heimatdorfes zu geben, schließen viele Betriebe und Behörden schon eine Woche vorher. Daten für das Frühlingsfest:
Frühlingsfest 2016: 8. Februar
Frühlingsfest 2017: 28. Januar
Frühlingsfest 2018: 16. Februar
Frühlingsfest 2019: 5. Februar
Weitere Feiertage sind: 1. Januar westliches Neujahrsfest 8. März Tag der Frau 1. Mai Tag der Arbeit 4. Mai Tag der Jugend 1. Juni Tag des Kindes 1. Juli Tag der Kommunistischen Partei 1. August Tag der Volksbefreiungsarmee 1. Oktober Gründungstag der Volksrepublik.

Traditionelle Feste:
Laternenfest (15. Tag des 1. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender),
Qingming-Fest (am 4. oder 5. April)
Drachenbootfest (5. Tag des 5. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender),
Mondfest (15. Tag des 8. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender)

Fernsehen

Fernsehen ist für viele Chinesen inzwischen eine ihrer Hauptbeschäftigungen. Jede Provinz verfügt über mehrere Fernsehkanäle, dazu gibt es die zentralen Programme. Über Satellit werden oft auch die Sender aus Hongkong empfangen. Beliebt sind vor allem historische Serien und Action-Filme. Häufige Werbeunterbrechungen erinnern daran, welches Waschmittel oder welche Klimaanlage man als nächstes kaufen sollte.

Flug

Innerchinesisch sind die Flugpreise noch staatlich festgelegt. Jedoch konkurrieren auf Teilstrecken verschiedene kleinere Inlandsfluggesellschaften. Die Flotten sind inzwischen weitgehend auf westliches Gerät umgestellt, einige Tupolew sind noch in Betrieb. Der Service an Bord ist gut. Die Sicherheitskontrollen beim check in entsprechen dem internationalen Standard. Auf einigen Flughäfen werden die Koffer gewogen. Sollten diese schwerer als 20 Kilogramm sein, muss für das Übergepäck bezahlt werden. Internationale Flüge siehe Anreise.

Fotografieren

Abgesehen von militärischen Einrichtungen können Sie in China fast alles fotografieren. Bei Beachtung der normalen Anstandsregeln lassen sich so auch oft Kontakte knüpfen. Beliebt ist bei Chinesen ein Bild von sich gemeinsam mit Ausländern. Besonders hochgewachsene Touristen sind dafür sehr gefragt.

Geld

Die chinesische Währungseinheit ist der Yuan (Renminbi, RMB), in der Umgangssprache als Kuai bezeichnet. Ein Yuan entspricht 100 Fen. Leider sind in den letzten Jahren viele falsche Scheine in Umlauf gekommen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Wechselgeld echt ist, fragen Sie bitte Ihren Reiseleiter. Der Wechselkurs richtet sich nach den internationalen Devisenmärkten, wird aber täglich zentral festgelegt und ist bei allen Banken gleich. Im Mai 2016 entsprach 1 Euro = 7,5 Yuan.

Hotels

Die Hotels in China entsprechen dem internationalen Standard. In den Großstädten sind neben einheimischen Hotels auch die internationalen Hotelketten wie Holiday Inn, Sheraton oder Novotel vertreten. Das Management kommt oft aus dem westlichen Ausland. In kleinen und touristisch wenig besuchten Orten findet sich ein breites Angebot an Mittelklasse-Hotels. Harte Konkurrenz hat zu einer Steigerung der Service-Orientierung geführt. Allerdings ist man hier oft unsicher, was westliche Touristen erwarten. So kann es in kleinen Hotels schon vorkommen, dass Eiswürfel in den Wein gegeben werden oder morgens 7.00 Uhr die Zimmerreinigung Einlass begehrt. Beim Essen wird in größeren Hotels zwischen "chinesischem" und "westlichem" Restaurant unterschieden. Die Definition für "westliches Essen" orientiert sich oft an Amerika.

Alle Hotels verfügen über IDD- und DDD-Direktwahl und ihre Business-Center bieten Telex, Telefax und EMS. Briefe und Pakete kann man in Hotels oder bei Postämtern abschicken. Viele Kaufhäuser bieten heute weltweiten Versandservice.

Impfungen

Impfungen sind bei Anreise aus Europa nicht vorgeschrieben. Eine Auffrischung des Polio- und Tetanus-Schutzes wird empfohlen. Malaria kommt in China vor, erreicht jedoch nicht die Ausmaße Südostasiens. Zur Frage ob für Sie eine Malariaprophylaxe oder weitere Impfungen sinnvoll sind, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt.

Kleidung

Formelle Kleidung wird in China selbst beim Besuch der Pekingoper nicht erwartet. Für eine Rundreise durch China empfiehlt sich legere, atmungsaktive Kleidung. Im Sommer führt die hohe Luftfeuchtigkeit schnell zum Schwitzen. Da die Busse, Restaurants und Hotels oft stark klimatisiert sind, sollte auf Ausflügen ein warmer Pullover mitgeführt werden. In der Übergangszeit zum Winter kann an der Großen Mauer schon warme Kleidung erforderlich sein, während es in Südchina noch schwül-warm ist. Für Tibet und Kham ist die Mitnahme warmer Kleidung immer empfehlenswert.

Wenn man den Norden Chinas bereist, sollte man für die Wintermonate auf jeden Fall Winterkleidung mitnehmen. Im Sommer trägt man am besten atmungsaktive Sommerkleidung. Leichte Jacken und Pullover sind, vor allem für die klimatisierten Hotels, nicht unpraktisch. Im Süden Chinas kommt man fast das ganze Jahr mit Sommerkleidung aus. Für die Monate von Dezember bis Februar sollte man jedoch auch einige wärmere Sachen mitnehmen. Regenkleidung ist das ganze Jahr über erforderlich.

Landestypische Besonderheiten

China hat in den vergangenen Jahren eine unwahrscheinlich schnelle Entwicklung in die "Moderne" vollzogen. Baustellen gehören überall zum Stadt- und Straßenbild. Strecken für die wir eine Fahrtzeit von 2 Stunden geplant hatten können aufgrund von Straßenbauarbeiten plötzlich 5 Stunden dauern. Ein halbes Jahr später dann 50 Minuten, auf einer neuen Autobahn. Unsere Reiseleitung vor Ort wird bei Bauarbeiten das Programm so gut wie möglich an die neuen Bedingungen anpassen. Lange Fahrttage mit wenig Zeit für Besichtigungen lassen sich aber nicht immer vermeiden. In abgelegenen Gebieten, besonders in Tibet und auf der Seidenstraße sind die Straßen und die Unterkünfte oft sehr einfach. Bei Übernachtungen in tibetischen Guest Houses sind Gruppenunterkünfte üblich. Einzel- und Zweibettzimmer können dort nicht garantiert werden. Bei Reisen nach Tibet beachten Sie bitte unbedingt die Besonderheiten des Höhenklimas. Durch die Höhenlage und die dünne Luft sind Wanderungen in Tibet anstrengender als auf normaler Höhe. Bei schlechter Witterung können schon kleine Anstiege viel Kraft kosten. Bitte konsultieren Sie vor Buchung von Tibetreisen unbedingt Ihren Arzt und lassen sich bezüglich Ihrer gesundheitlichen Höhentauglichkeit beraten. In ganz Tibet stellt die "Höhenkrankheit" ein nicht zu berechnendes Risiko dar. Bei Auftreten von Symptomen der Höhenkrankheit, Erkrankungen oder Verletzungen wird unsere Reiseleitung mit Ihnen den schnellstmöglichen Transport in die nächstgelegene medizinische Einrichtung besprechen. Selbstverständlich unterstützt Sie die Reiseleitung bei allen organisatorischen Fragen.

Klima

China erstreckt sich über mehrere tausend Kilometer. Wenn am Yangtze Dauerregen zu Überschwemmungen führt, kann es in der Taklamakan-Wüste seit Monaten trocken sein und im Tianshan Gebirge schneien. Im Sommer ist es im gesamten Land heiß, nur in den Höhenlagen und in der Wüste kann es nachts stark abkühlen. Im Winter besteht ein starkes Temperaturgefälle. In Nordchina ist es trocken. Ein kalter Wind bringt den Wüstensand aus der Gobi bis in die chinesische Hauptstadt Peking. In Südchina ist es wärmer und feuchter. Nach chinesischer Definition wird es südlich des Yangtze nicht mehr kalt. Darum werden in den Städten am Ufer des Yangtze in den nördlichen Stadtteilen Heizungen in die Wohnungen gebaut. Wer in einem südlich des Flusses gelegenen Stadtteil wohnt, muss im Winter ohne Heizung auskommen. In den Hotels sind Klimaanlagen und Heizungen vorhanden.

Das Klima ist regional unterschiedlich. Im Allgemeinen herrscht Kontinentalklima mit heißen Sommern und sehr kalten Wintern vor. In Südchina ist es im Winter milder. Die südöstliche Region hat viel Regen, fast tropische Sommer und kühle Winter. Durch den Monsun gibt es an den Küstengebieten ein feuchtes Klima.

Post

Karten und Briefe aus China erreichen sicher ihr Ziel. Besonders aus abgelegenen Orten kann es aber bis zu zwei Wochen dauern bis der Brief sein Ziel erreicht. Falls Sie in China Bekanntschaften schließen und nach der Reise Briefe senden wollen, lassen Sie sich am besten die Adresse auf chinesisch aufschreiben und kleben eine Kopie davon auf den Brief. Briefmarken sind in Postämtern und an Hotelrezeptionen erhältlich. An der Hotelrezeption können auch Briefe und Karten abgegeben werden.

Eine Postkarte nach Deutschland kostet 4,50 Yuan, der billigste Luftpostbrief(bis 20g) 7,00 Yuan. Laufzeit 1 bis 2 Wochen, von abgelegenen Orten aus auch länger. Briefmarken erhalten Sie im Hotel. Pakete müssen offen ins Postamt gebracht und dort kontrolliert werden.

Reisedokumente

Für die Einreise nach China sind ein noch mindestens sechs Monate über das Ende der Reise gültiger Reisepass und ein Visum erforderlich. Mit der Reisebestätigung erhalten Sie einen Visumantrag und ein Merkblatt zum Ausfüllen. Spätestens 6 Wochen vor Abreise müssen der Reisepass und alle im Merkblatt genannten Angaben und Formulare vorliegen. Bei Individualreisen, sowie bei Buchungen kurz vor der Abreise erhalten Sie die notwendigen Formulare und die Hinweise zur Visabesorgung. Für die Organisation des Visums sind Sie dann selbst verantwortlich.

Sicherheit und Kriminalität

China ist eines der sichersten Reiseländer der Welt. Zielgerichtete Gewalt gegen Ausländer ist bisher unbekannt. Zugenommen haben aber Taschendiebstahl und Kleinkriminalität. In den Augen vieler Chinesen sind alle Ausländer Millionäre. Bewahren Sie Ihr Geld sicher auf und zeigen Sie beim Einkauf auf Straßenmärkten nie Ihre gesamte Reisekasse. Beim Besuch von Restaurants ist es hilfreich, den exakten Preis vor der Bestellung abzufragen. Sonst bekommen Sie unter Umständen eine Rechnung über sehr seltene und teuere Speisen.

Sprache

Die chinesische Sprache ist eine isolierende Sprache, die mit nur wenigen Silben auskommt. Insgesamt gibt es ca. 400 verschiedene Silben. Um die Möglichkeiten der Wortbildung zu erhöhen haben die Silben in unterschiedlicher Tonlage auch unterschiedliche Bedeutung. So heißt "ma" je nach Tonlage entweder Mutter, Pferd, schimpfen, Hanf oder fragen. Auch die Kombination von verschieden, ähnlichen Worten ist üblich, um eindeutige Aussagen zu treffen. So steht "jian" in der gleichen Tonlage sowohl für sehen, als auch für gesund. Mit der Kombination "kan-jian" (anschauen-sehen) und "jian-kang" (gesund-Wohlbefinden) wird dem Zuhörer die Bedeutung deutlich. Zusätzlich wird die Verständigung in China durch unterschiedliche Dialekte erschwert. Besonders das südchinesische Kantonesisch wird in Peking selten verstanden. In den Schulen ist das so genannte Mandarin Unterrichtssprache. Auch die meisten Sendungen im Fernsehen werden in Mandarin gesendet um die Verbreitung der Einheitssprache zu fördern. Aber auch wenn sich zwei Chinesen nicht verstehen, können sie sich schriftlich unterhalten. Die Schriftzeichen sind nicht an die Aussprache gebunden. Sieht ein Chinese das Schriftzeichen für Restaurant wird er es erkennen, unabhängig davon wie es an diesem Ort ausgesprochen wird. Es gibt über 50.000 Schriftzeichen. Zum Lesen einer normalen Zeitung sind aber ca. 1.500 Schriftzeichen ausreichend.

Taxi

Für Taxi-Fahrten gibt es in China unterschiedliche Möglichkeiten. In den großen Städten mit weiten Entfernungen sind PKW üblich. Für kurze Strecken und auf dem Land bieten sich Fahrrad-Rikschas an und für die Eiligen (beziehungsweise Mutigen) stehen Motorrad-Taxis zur Verfügung. Bei Fahrrad-Rikscha und Motorrad wird der Preis vorher ausgehandelt. PKW verfügen über Taxameter. Gerade bei Ausländern wird oft mit dem Vorwand, das Taxameter sei kaputt, versucht überhöhte Preise zu verlangen. Bestehen Sie auf einem niedrigeren Festpreis für die Fahrt und das Taxameter ist plötzlich wieder einsatzbereit. Viele Taxifahrer kennen nur die chinesischen Namen der Hotels. Wenn Sie allein unterwegs sind nehmen Sie darum am besten einen Briefbogen aus dem Hotel mit den Schriftzeichen mit und zeigen diesen dem Fahrer. Eine 5 Kilometer weite Fahrt kostet in den großen Städten ca. 25 Yuan (3 Euro).

Telefon

Telefonieren ins Ausland ist vom Hotel aus unproblematisch und teuer. Nach einer Hotelvorwahl (meist die Nummer 9, Informationen darüber gibt Ihre Reiseleitung) wird 00 49 für Deutschland gewählt und dann die Vorwahl des Ortes ohne die 0. In manchen Hotels müssen Sie an der Rezeption eine Kaution hinterlegen, damit Ihr Zimmerapparat für Ferngespräche freigeschaltet wird. Von öffentlichen Fernsprechern aus zu telefonieren kann schwierig werden. Unterschiedliche Telefongesellschaften haben Ihre eigenen Karten. Fragen Sie Ihre Reiseleitung bevor Sie Telefonkarten kaufen, ob diese auch in anderen Städten eingesetzt werden können.

Wichtige Telefonnummern

0086-Vorwahl für China

110 Polizei

113 Handvermittlungen für Ferngespräche

114 Telefonauskünfte

115 Internationale Auskunft/Vermittlung

116 Auskünfte für Ferngespräche

117 Zeitansagen

119 Feuerwehr

120 Notfall

121 Wettervorhersagen

Die oben genannten Telefonnummern sind in allen Landesteilen Chinas gültig.

Die Ausländerherbergen in den großen Zentren verfügen über internationale Direktwahl und meist auch über Telex, Telefax etc. Woanders können Auslandsgespräche meist rasch vermitteh werden. Nur in abgelegenen, kleineren Orten ist das Telefonieren manchmal noch ein Problem. Vorwahl nach Deutschland: 0049, nach Österreich: 0043, in die Schweiz: 0041

Trinkgeld

Noch vor wenigen Jahren war Trinkgeld in China unbekannt. Inzwischen haben ausländische Reisende dafür gesorgt, dass sich dies grundlegend geändert hat. Die Hotels und Ausländer-Restaurants haben darauf reagiert, und die Löhne des Service-Personals entsprechend abgesenkt. Ein Trinkgeld wird nun erwartet und sollte bei gutem Service auch gegeben werden.

Versicherung

Reisen in ferne Länder stellen für den Körper eine erhöhte Belastung dar. Die Zeitumstellung, das Klima und das ungewohnte Essen können die Anfälligkeit für Krankheiten erhöhen. Sollte ein medizinisch notwendiger, vorzeitiger Reiseabbruch erforderlich werden kann, dies aufgrund der großen Entfernungen in China aufwändig und teuer werden. Wir empfehlen darum den Abschluss einer Versicherung, welche den kostenfreien Rücktransport im Krankheitsfall einschließt.

Visum

Für die Einreise nach China benötigen Sie einen noch mindestens sechs Monate über das Reiseende hinaus gültigen Reisepass und ein Visum. Im Herbst 2012 hat das chinesische Konsulat neue Bedingungen für die Visaorganisation bekannt gegeben. Schrittweise wird die Organisation zum "Chinese Visa Service Application Center" verlagert. Eine direkte Beantragung bei Botschaften und Konsulaten ist dann nicht mehr möglich. Dao-Travel wird Sie bei Reisebuchung informieren, welche Art der Visabeantragung für Ihren Wohnort möglich ist.

Gültigkeitsdauer der Visa bezieht sich auf den Zeitraum zwischen der Erteilung des Visums bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Einreise des Visumsinhabers erfolgen kann. Sofern noch Einreisemöglichkeiten bestehen, kann der Visumsinhaber jederzeit mit dem Visum in der VR China einreisen, sofern der Einreisezeitpunkt vor 24:00 Uhr Pekinger Zeit des letzten Tages der Gültigkeitsdauer des Visums liegt. Unabhängig davon, ob noch offene Einreisemöglichkeiten bestehen oder nicht, verfällt das Visum automatisch mit Ablauf der Gültigkeitsdauer. Die Gültigkeit  der Visa beginnt mit dem Tag der Ausstellung.  Personen, die versuchen mit einem ungültigen Visum einzureisen, wird die Einreise verwehrt. Bitte versichern Sie sich daher vor Antritt Ihrer Reise, dass Sie über ein gültiges Einreisevisum verfügen. Beachten Sie bitte, dass die Gültigkeitsdauer für ein einmaliges Visum 3 Monate beträgt und berücksichtigen Sie bitte bei der Antragstellung Ihre Reiseplanung.

Die Zahl der Einreisen bezieht sich auf die dem Visumsinhaber mögliche Anzahl der Ein- und Ausreisen in bzw. aus der VR China innerhalb der Gültigkeitsdauer. Sobald die maximale Anzahl der möglichen Einreisen erreicht oder die Gültigkeitsdauer überschritten ist, verliert das Visum seine Gültigkeit. In diesem Fall ist für eine weitere Einreise ein neuer Visaantrag zu stellen.  Visainhabern, deren maximale Anzahl von Einreisen bereits erreicht ist, wird die Einreise verweigert.

Die Aufenthaltsfrist bezieht sich auf die maximale Zeitspanne, für die es dem Visumsinhaber nach jeder Einreise gestattet ist, sich in der VR China aufzuhalten, d.h. die maximale Anzahl von Tagen, die der Visumsinhaber ab dem Tag der Einreise in der VR China verweilen darf. Sollte eine Überschreitung der gestatteten Aufenthaltsfrist notwendig werden, so muss der Betreffende vor Ablauf der gestatteten Aufenthaltsfrist eine Verlängerung bei einer Polizeibehörde mindestens auf Kreisebene beantragen. Aus einem Antrag folgt jedoch nicht automatisch dessen Gewährung, die Verantwortung für eventuell hieraus entstehende Schwierigkeiten liegt beim Antragsteller. Wer sich nach abgelaufener Aufenthaltsfrist noch auf dem Territorium der VR China befindet, verstößt gegen die Ein- und Ausreisebestimmungen der VR China und wird mit Zahlung einer Geldstrafe oder Ähnlichem bestraft.

Zeit

In ganz China gilt einheitlich die Pekinger Zeit. Da sich das Land geographisch über mehre Zeitzonen erstreckt, geht die Sonne zu unterschiedlichen Uhrzeiten auf und unter. Besonders bei Reisen nach Tibet und auf der Seidenstraße wird dies deutlich. Die Bevölkerung hat sich dem angepasst. Je weiter Sie nach Westen kommen, desto später beginnt die Arbeit. Auch unser Besichtigungs-Programm richtet sich nach der "Sonnenzeit". Der Zeitunterschied zwischen China und Deutschland beträgt sieben Stunden. China ist Deutschland in der Zeit voraus. Wenn Sie aus China nach Deutschland telefonieren möchten, sollten Sie dies am Abend tun. Ein Anruf um 10.00 Uhr kann für Verstimmung sorgen. (In Deutschland ist es dann 03.00 Uhr nachts) Auch in China wird im Sommer die Uhr eine Stunde vorgestellt. Da die Umstellung der Uhr nicht zum selben Datum wie in Europa erfolgt, beträgt der Zeitunterschied im April und September zeitweise nur 6 Stunden.

Zollbestimmungen

Zollkontrollen bei der Einreise nach China werden bei Reisegruppen selten durchgeführt. Trotzdem sollten Sie beachten, dass die Einfuhr von Erzeugnissen welche "gegen die Volksrepublik China gerichtet sind" verboten ist. Die Ausfuhr von Souvenirs ist unproblematisch. Die chinesische Regierung freut sich, wenn möglichst viele Devisen in China ausgegeben werden. Ausnahme ist die Ausfuhr von Antiquitäten. Beachten Sie bitte auch die deutschen Zollbestimmungen bei der Wiedereinreise.

Touristen dürfen zwei Flaschen Spirituosen (jeweils bis zu 750 ml), 400 Zigaretten sowie Fremdwährung im Wert bis 5.000,- USD zollfrei einführen. Die Einfuhr von Waffen, Munition, Rauschgift und Pornographie ist strikt verboten. Ebenfalls verboten ist die Ausfuhr von chinesischer Währung von mehr als 6.000 Yuan, wertvollen medizinischen Produkten und Gegenstände des kulturellen Erbes (Antiquitäten), sofern nicht mit dem roten Siegel gekennzeichnet.
Bei der Einreise müssen Individualreisende ein Einreiseformular (mit Durchschlag für die Ausreise) ausfüllen, ebenso eine Health Declaration.
Für die Wiedereinreise nach Deutschland sollten Sie beachten, dass Sie Tabakwaren (200 Zigaretten, 100 Zigarillos, 50 Zigarren oder 250g Rauchtabak), Alkohol (1 Liter hochprozentige Spirituosen) und andere Waren bis zu einem Warenwert von insgesamt € 430 (Reisende unter 15 Jahren nur € 175) sowie Arzneien für den persönlichen Bedarf zollfrei einführen dürfen.

Öffnungszeit

Die Geschäfte in China sind an allen Tagen der Woche geöffnet, auch an Feiertagen Läden, Supermärkte usw. öffnen oft bis 22.00 Uhr, auch an 7 Tagen in der Woche. Auf Märkten liegt die Ware meist schon ab 06.00 Uhr aus. Banken öffnen meist von 09.00 Uhr – 17.00 Uhr, Postämter haben durchgehend von 08.00 Uhr – 17.00 Uhr auf.

Mit der Tibet-Bahn nach Lhasa

Am 1. Juli 2006 verließ ein offizieller Eröffnungszug Peking und fuhr über die neue gebaute Tibet-Bahn nach Lhasa. Mit einem Scheitelpunkt von 5.072 m ist die Tibet-Bahn die höchstgelegene Bahnstrecke der Erde und hat mit Tanggula auf 5.068 m auch den höchsten Bahnhof der Welt. Die Bahnstrecke führt ab Xining über 1.956 km bis nach Lhasa, davon 960 km in Höhen von mehr als 4.000 m. Ab August 2006 ging die Strecke in den Regelbetrieb über. Die Ausstattung der vom kanadischen Hersteller Bombardier speziell für diese Bahnstrecke entwickelten Personenzüge ist mit dem Komfort von Passagierflugzeugen vergleichbar. Um die Passagiere von der Höhenkrankheit zu schützen, sind Systeme zum Druckausgleich und zur Sauerstoffversorgung eingebaut. Jeder Wagen wird zentral mit Sauerstoff versorgt. Sollten sich Passagiere trotzdem unwohl fühlen, befinden sich zusätzliche Sauerstoffmasken unter den Sitzen. Auch werden die Züge von medizinischem Personal betreut. Für jede unserer individuellen Tibet-Reisen können Sie natürlich auch mit der Tibet-Bahn durch das Qinghai-Tibet-Plateau nach Lhasa anreisen. Wir besorgen gerne für Sie das Bahnticket.